Ralf Brinkhoff - Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstrainer
Der Referent für Spielpädagogik

Spielpädagogik - Spielaktionen - Deeskalation

Spielpädagogik

Unverbindliche Ausarbeitung eines Programms für eine ein- oder mehrtägige Veranstaltung zum Thema (in Absprache). Praxisorientierte und praktisch geleitete Durchführung der Veranstaltung. Theorie- und Praxisanteile. Die TeilnehmerInnen bekommen eine inhaltliche Zusammenfassung Auf Wunsch: Zertifizierung der vermittelten Inhalte. Beispiele für Inhalte: - Spielleiter*innen Training - Wie gestalte ich eine gelungene Spielaktion - Wie verhalte ich mich bei Spielstörungen? - Spielaufbau/Spielkette/Spielaktion für Großgruppen - Themen spielerisch gestalten (Mobbing, Gewalt etc…..)

Spielideen entwickeln und umsetzen

Spielideen für kleine und große Gruppen - Ausarbeitung von Projektangeboten zu verschiedenen Themen Beispiele: - Partizipation - Biografiearbeit - geschichtliche Themen - Kooperation im Team - Werte und Normen im gesellschaftlichen Kontext

Deeskalationstraining

Soziales Lernen/Deeskalationstraing für Kinder und Jugendliche und Erwachsene. Soziale Kompetenz ist die Fähigkeit, souverän, einfühlsam, fair und konstruktiv mit Ihren Mitmenschen umzugehen. Es geht darum, ein eigenes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu entwickeln. Aber auch der Umgang mit anderen, als Kompetenz der Teamfähigkeit und der Empathie ist wichtig. Sich in andere hineinzuversetzen und einzufühlen, sowie das konstruktive Lösen von Konflikten zu üben, zu lernen und anzuwenden sind gute Eigenschaften einer sozialen Kompetenz. Zu sozialer Kompetenz gehört auch die Bereitschaft mit anderen zu kooperieren, Rücksicht zu nehmen auf Umwelt und Mitmensch. Kompetent ist es, ehrlich und verlässlich gegenüber anderen aufzutreten und zu handeln. Soziale Kompetenz drückt sich auch darin aus, mit seinen Gefühlen und Stimmungen verantwortungsvoll umzugehen und die eigenen Gefühle mitteilen zu können.

Zum Thema: soziales

Lernen/Deeskalation/Gewaltprävention

Für Grundschulklassen ab Klasse 3 Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/ dem Veranstalter ausgearbeitet Für weiterführende Schulen Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/dem veranstalter ausgearbeitet. Für pädagische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im beruflichen Kontext (Konfliktmanagement/kollegiale Beratung/Teambildung). Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/dem veranstalter ausgearbeitet.

Theaterpädagogik/Deeskalationstraining

Das Statuen- und Forumtheater nach Augusto Boal wird besonders bei Deeskalationstrainings für pädagogische Mitarbeiterinn und Mitarbeiter und Angestellte in öffentlichen Einrichtungen eingesetzt, um Lösungen für problemhafte Situationen gemeinsam zu entwickeln.
Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraining
Ralf Brinkhoff - Spielpädagoge - Theaterpädagoge - Deeskalationstrainer
Der Referent für Spielpädagogik

Spielpädagogik - Spielaktionen -

Deeskalation

Spielpädagogik

Unverbindliche Ausarbeitung eines Programms für eine ein- oder mehrtägige Veranstaltung zum Thema (in Absprache). Praxisorientierte und praktisch geleitete Durchführung der Veranstaltung. Theorie- und Praxisanteile. Die TeilnehmerInnen bekommen eine inhaltliche Zusammenfassung Auf Wunsch: Zertifizierung der vermittelten Inhalte. Beispiele für Inhalte: - Spielleiter*innen Training - Wie gestalte ich eine gelungene Spielaktion - Wie verhalte ich mich bei Spielstörungen? - Spielaufbau/Spielkette/Spielaktion für Großgruppen - Themen spielerisch gestalten (Mobbing, Gewalt etc…..)

Spielideen entwickeln und umsetzen

Spielideen für kleine und große Gruppen - Ausarbeitung von Projektangeboten zu verschiedenen Themen Beispiele: - Partizipation - Biografiearbeit - geschichtliche Themen - Kooperation im Team - Werte und Normen im gesellschaftlichen Kontext

Deeskalationstraining

Soziales Lernen/Deeskalationstraing für Kinder und Jugendliche und Erwachsene. Soziale Kompetenz ist die Fähigkeit, souverän, einfühlsam, fair und konstruktiv mit Ihren Mitmenschen umzugehen. Es geht darum, ein eigenes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu entwickeln. Aber auch der Umgang mit anderen, als Kompetenz der Teamfähigkeit und der Empathie ist wichtig. Sich in andere hineinzuversetzen und einzufühlen, sowie das konstruktive Lösen von Konflikten zu üben, zu lernen und anzuwenden sind gute Eigenschaften einer sozialen Kompetenz. Zu sozialer Kompetenz gehört auch die Bereitschaft mit anderen zu kooperieren, Rücksicht zu nehmen auf Umwelt und Mitmensch. Kompetent ist es, ehrlich und verlässlich gegenüber anderen aufzutreten und zu handeln. Soziale Kompetenz drückt sich auch darin aus, mit seinen Gefühlen und Stimmungen verantwortungsvoll umzugehen und die eigenen Gefühle mitteilen zu können.

Zum Thema: soziales

Lernen/Deeskalation/Gewaltprävention

Für Grundschulklassen ab Klasse 3 Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/ dem Veranstalter ausgearbeitet Für weiterführende Schulen Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/dem veranstalter ausgearbeitet. Für pädagische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im beruflichen Kontext (Konfliktmanagement/kollegiale Beratung/Teambildung). Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/dem veranstalter ausgearbeitet.

Theaterpädagogik/Deeskalationstraining

Das Statuen- und Forumtheater nach Augusto Boal wird besonders bei Deeskalationstrainings für pädagogische Mitarbeiterinn und Mitarbeiter und Angestellte in öffentlichen Einrichtungen eingesetzt, um Lösungen für problemhafte Situationen gemeinsam zu entwickeln.
Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraining
Ralf Brinkhoff - Spielpädagoge - Theaterpädagoge - Deeskalationstrainer
Der Referent  für Spielpädagogik

Spielpädagogik

Unverbindliche Ausarbeitung eines Programms für eine ein- oder mehrtägige Veranstaltung zum Thema (in Absprache). Praxisorientierte und praktisch geleitete Durchführung der Veranstaltung. Theorie- und Praxisanteile. Die TeilnehmerInnen bekommen eine inhaltliche Zusammenfassung Auf Wunsch: Zertifizierung der vermittelten Inhalte. Beispiele für Inhalte: - Spielleiter*innen Training - Wie gestalte ich eine gelungene Spielaktion - Wie verhalte ich mich bei Spielstörungen? - Spielaufbau/Spielkette/Spielaktion für Großgruppen - Themen spielerisch gestalten (Mobbing, Gewalt etc…..)

Spielideen

entwickeln und

umsetzen

Spielideen für kleine und große Gruppen - Ausarbeitung von Projektangeboten zu verschiedenen Themen Beispiele: - Partizipation - Biografiearbeit - geschichtliche Themen - Kooperation im Team - Werte und Normen im gesellschaftlichen Kontext

Deeskalationstrain

ing

Soziales Lernen/Deeskalationstraing für Kinder und Jugendliche und Erwachsene. Soziale Kompetenz ist die Fähigkeit, souverän, einfühlsam, fair und konstruktiv mit Ihren Mitmenschen umzugehen. Es geht darum, ein eigenes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu entwickeln. Aber auch der Umgang mit anderen, als Kompetenz der Teamfähigkeit und der Empathie ist wichtig. Sich in andere hineinzuversetzen und einzufühlen, sowie das konstruktive Lösen von Konflikten zu üben, zu lernen und anzuwenden sind gute Eigenschaften einer sozialen Kompetenz. Zu sozialer Kompetenz gehört auch die Bereitschaft mit anderen zu kooperieren, Rücksicht zu nehmen auf Umwelt und Mitmensch. Kompetent ist es, ehrlich und verlässlich gegenüber anderen aufzutreten und zu handeln. Soziale Kompetenz drückt sich auch darin aus, mit seinen Gefühlen und Stimmungen verantwortungsvoll umzugehen und die eigenen Gefühle mitteilen zu können.

Zum Thema:

soziales

Lernen/Deeskalati

on/Gewaltpräventi

on

Für Grundschulklassen ab Klasse 3 Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/ dem Veranstalter ausgearbeitet Für weiterführende Schulen Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/dem veranstalter ausgearbeitet. Für pädagische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im beruflichen Kontext (Konfliktmanagement/kollegiale Beratung/Teambildung). Das Programm wird in Absprache mit der Veranstalterin/dem veranstalter ausgearbeitet.

Theaterpädagogik/Deeskalationstraining

Das Statuen- und Forumtheater nach Augusto Boal wird besonders bei Deeskalationstrainings für pädagogische Mitarbeiterinn und Mitarbeiter und Angestellte in öffentlichen Einrichtungen eingesetzt, um Lösungen für problemhafte Situationen gemeinsam zu entwickeln.
Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraining